Platz für Smartphones gesucht.
Smartes Netzwerk gefunden.

Erfolgsstory Way2Buy

Das Norderstedter Unternehmen Way2Buy bietet Lifecycle-Management von Smartphones, Tablets und  IT. Durch NORDGATE fanden die Brüder Jamil und Sajid Ahmed eine Gewerbefläche in Henstedt-Ulzburg, für die sie große Pläne haben.

Kaum ein anderes Gerät ist so schnelllebig wie das Smartphone. Nur wenige Deutsche verwenden ihr Handy länger als drei Jahre, über 200 Millionen Alt-Geräte lagern hierzulande ungenutzt in Schränken und Schubladen. Für Sajid und Jamil Ahmed sind gebrauchte Mobilgeräte das tägliche Geschäft. Doch sie kümmern sich nicht um einzelne Exemplare, sondern um die riesigen Mengen, die in großen Unternehmen oder bei Fachhändlern aussortiert werden. „Wir geben Smartphones ein zweites Leben“, bringt es Jamil Ahmed auf den Punkt. Ihre Firma Way2Buy kauft Smartphones, Tablets und Notebooks in großen Mengen auf, führt Datenlöschungen durch, arbeitet die Geräte technisch und optisch auf, und vermarktet sie anschließend weltweit.

per flugzeug oder schiff in die ganze welt

„Wir haben in den vergangenen Jahren ein riesiges Netzwerk aus Distributoren, Großhändlern, Fachmärkten und Herstellern aufgebaut“, erzählen die beiden Brüder. „Für unsere Kunden, zu denen Automobilhersteller, Logistikunternehmen oder Systemhäuser gehören, suchen wir auf der ganzen Welt nach interessierten Käufern und organisieren auch Neuware nach individuellen Wünschen.“ So verschifften sie tausende Blackberrys für deren „zweites Leben“ nach Kanada oder versorgten einen Großkunden in Hong Kong mit 55.000 Media-Receivern. Doch egal, ob es um eine Datenlöschung oder um einen komplexen Beschaffungsprozess geht: Immer wird der ganze Prozess akribisch dokumentiert und transparent gemacht. „Gerade Datenlöschung ist ein sehr sensibler Bereich, in dem wir DSGVO-konform mit zertifizierter Software arbeiten. Dabei wird nicht nur der Pfad der jeweiligen Datei gelöscht, sondern diese mehrfach überschrieben“, so Sajid Ahmed.

ein gewinn für alle

Für Smartphones begeisterten sich der Medizintechnikingenieur Sajid Ahmed und der Wirtschaftsingenieur Jamil Ahmed schon im Studium. Auf Messen knüpften sie die ersten Kontakte und starteten mit dem Handel von Neuware. „Wir haben dann immer mehr Anfragen von Unternehmen bekommen, die wissen wollten, was sie mit ihren alten Geräten machen sollen. Die haben gesagt: Da sind noch Daten drauf und das sind so schöne Geräte. Wir wollen die nicht einfach schreddern lassen, vielleicht kann man die noch spenden?‘“ Tatsächlich verzichten mittlerweile viele Unternehmen auf die Auszahlung von Way2Buy, sondern beauftragen das Unternehmen, den Erlös an eine zuvor festgelegte gemeinnützige Organisation zu spenden.  Auch Way2buy selbst investiert einen Teil des Gewinns für gute Zwecke: „Wir arbeiten zum Beispiel mit einigen Tierparks zusammen, die gebrauchte Smartphones von Besuchenden als Spenden annehmen. Denen zahlen wir oft hunderte Euro mehr als die Geräte wert sind.“

mehrere angebote aus den nordgate-kommunen

Die Unternehmensgeschichte von Way2Buy erinnert durchaus an eine klassische Start-up-Story aus dem Silicon Valley. Anfangs lagerten die Brüder ihre Ware in der elterlichen Garage in Norderstedt. „Nach drei Monaten sind wir dann in ein 20 qm-Büro umgezogen.“ Nach einer weiteren Station in der Hamburger City Nord bezogen sie 2016 ihre aktuellen Firmenräume in Norderstedt – fast inkognito auf einem unscheinbaren Gewerbe-Hinterhof. „Bei uns lagern auch die neuesten Smartphone-Modelle, da kommen sehr hohe Werte zusammen, die wir schützen müssen“, erzählt Jamil Ahmed.

Mitte 2023 will das Brüderpaar einen neuen Firmensitz in Henstedt-Ulzburg eröffnen. „Nach einer Anfrage hier in Norderstedt hat uns die Wirtschaftsförderung EGNO mit allen NORDGATE-Kommunen vernetzt, so dass wir gleichzeitig mehrere Angebote erhalten haben, die unseren Anforderungen entsprachen.“ Der neue Standort sollte weiterhin für die Mitarbeitenden gut erreichbar sein, nah an der Autobahn liegen, eine gute Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten besitzen, und in einem belebten Gebiet mit Firmen liegen, die wie Way2Buy weiter wachsen wollen.

viel platz für mobile geräte und menschen

Im Kirchenweg in Henstedt-Ulzburg erwarb Way2Buy ein 1800 qm-Grundstück, das mit einem zweistöckigen Büro- und Lagerkomplex bebaut werden soll. „Um unsere wertvollen Bestände zu schützen, wird es komplett aus Beton gefertigt, innen bauen wir einen extra Tresorraum aus Stahlbeton“, erzählt Sajid Ahmed. Neben ausreichend Lagerkapazitäten soll das Gebäude auch genügend Platz für alle Mitarbeitenden und Kunden bieten - mit großzügigen Einzelbüros, Gemeinschaftsflächen und repräsentativen Konferenzräumen. „Unsere reinen Baukosten werden etwa 1,9 Millionen Euro betragen“, erzählt Jamil Ahmed.

gut beraten durch die wirtschaftsförderung

Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Henstedt-Ulzburg hat die Unternehmer voll und ganz überzeugt: „Wir wurden während des gesamten Prozesses hervorragend unterstützt, vom Flächenangebot über die Ausarbeitung des Kaufvertrags bis zum Notartermin“, so Jamil Ahmed. „Bei den Vertragsverhandlungen wurde immer ein guter Mittelweg zwischen unseren Erwartungen und den Vorgaben der Kommune gefunden. Auch wenn wir bestimmte Ansprechpersonen rund um die Bauplanung gebraucht haben, wurde uns sofort geholfen“. Für die Zeit nach dem Umzug hat das Brüder-Team große Pläne: „Ich baue gerne neue Unternehmen“, verrät Jamil Ahmed. „Wir werden unsere Dienstleistungen im Mobilfunkbereich auf jeden Fall erweitern.“

haben sie fragen?

Henstedt-Ulzburg

Sebastian Döll

Wirtschaftsförderung

+49 4193 963 470

sebastian.doell@henstedt-ulzburg.de

Zur Übersicht